Wurzener Stadtrat sendet Friedensbotschaft

Wurzener Stadtrat sendet Friedensbotschaft

Es war nur ein kleines Zeichen, aber ein wichtiges, wie der Organisator der gestrigen Friedenskundgebung auf dem Wurzener Markt, Peter Poppe, resümierte.

Knapp 30 Wurzenerinnen und Wurzener waren, immerhin aus eigenem Antrieb und aus Interesse an der Sache, seinem Aufruf gefolgt, gemeinsam gegen den Krieg in der Ukraine zu protestieren. Peter Poppe dankte insbesondere den Jugendlichen der Wurzener Ortsgruppe von Fridays for Future für ihre rege Beteiligung  und tatkräftige Unterstützung bereits im Vorfeld.

In seiner kurzen Ansprache erinnerte der langjährige Wurzener Stadtrat daran, dass Krieg und Zerstörung nicht etwa weit weg stattfänden, sondern lediglich ein Land zwischen uns und den Kämpfen, Tod und Zerstörungen in der Ukraine lägen. Wichtig sei nun vor allem auch, der notleidenden ukrainischen Bevölkerung zu helfen und die Kriegsflüchtlinge, vor allem die Kinder, bestmöglich zu unterstützen, um in Deutschland eine rasche Rückkehr in ein möglichst normales Leben mit Kita- und Schulbetreuung zu ermöglichen.

Stadtrat und Oberbürgermeister-Kandidat Jens Kretzschmar schloss sich dem Aufruf an und verwies auf die Möglichkeit, Spenden und andere Hilfen in Kooperation mit der Stadt Borna, die über eine Städtepartnerschaft direkte Verbindungen in die Ukraine hat, zielgerichtet dorthin zu bringen, wo sie benötigt werden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Unsere Texte sind ohne Bezahlschranke für jedermann zugänglich. Wir freuen uns aber über freiwillige finanzielle Unterstützung unserer Leser. Mit Ihrem Beitrag können Sie unabhängigen regionalen Journalismus im Wurzener Land auch weiterhin möglich machen.