Wurzen gewinnt “Terror-Gardening-Award”

Wurzen gewinnt “Terror-Gardening-Award”

Unerwartet große Resonanz haben die Jugendlichen der Wurzener Ortsgruppe von Fridays for Future jüngst für ihr aktuell gefährdetes Projekt Blühwiese bekommen:

Im Nachgang unserer Berichterstattung vom 5. Januar über Bestrebungen seitens der Stadtverwaltung, das Projekt zu stoppen, hat die Idee, die Grünfläche vor dem städtischen Gymnasium ohne aufwendige Vorarbeiten und Einsatz von teurem Saatgut auf natürlichem Wege in ein Insektenparadies zu verwandeln, für positive Rückmeldungen und Unterstützung aus vielen Regionen Deutschlands gesorgt.

Einer der Gründe dürfte die Verleihung des „Terror-Gardening-Award Januar 2022“ an die Stadtverwaltung Wurzen sein, die, wie es in der Laudatio unter Berufung auf unsere Berichterstattung heißt, dem Treiben der FFF-Kids durch ihr beherztes Einschreiten glücklicherweise gerade noch rechtzeitig einen Riegel vorgeschoben habe.

Verliehen wurde die zweifelhafte Ehre  von der Satire-Seite „Gärten des Grauens“, die sich seit einigen Jahren sehr erfolgreich humoristisch mit dem Phänomen der Schottergärten auseinandersetzt. Initiator und Betreiber der Seite ist der Diplombiologe, Buchautor und begeisterte Naturgärtner Ulf Soltau, dem, wie er in einer Dokumentation des RBB vom 29.06.2021 erklärt, vor allem die Erhaltung der Biodiversität am Herzen liegt.

Wie es in der Dokumentation heißt, hat Ulf Soltau mit dem Ansatz, Probleme nicht mit Vorwürfen und erhobenem Zeigefinger, sondern mit satirischen Mitteln beim Namen zu nennen, bereits sehr viele Menschen für das Thema sensibilisiert und auch konkrete Veränderungen erreichen können. Die Stadt Xanten beispielsweise habe nach dem „Gewinn“ des Terror-Gardening-Award im Jahr 2017 innerhalb von drei Wochen reagiert und die Bauvorschriften dahingehend umgestaltet, dass Schottergärten verboten und konkrete Vorschriften für die Gestaltung von Vorgärten erarbeitet wurden.

Vielleicht nimmt ja auch die Wurzener Stadtverwaltung das Ganze mit Humor und die Verantwortlichen nehmen Preisverleihung und Medienecho zum Anlass, ihre Entscheidung zu überdenken. Wie zu erfahren war, hat Oberbürgermeister Jörg Röglin das Thema für den nächsten technischen Ausschuss am 02. März vorgemerkt, dort sollen auch die Jugendlichen von Fridays for Future eingeladen werden, um über ihr Projekt zu berichten.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Unsere Texte sind ohne Bezahlschranke für jedermann zugänglich. Wir freuen uns aber über freiwillige finanzielle Unterstützung unserer Leser. Mit Ihrem Beitrag können Sie unabhängigen regionalen Journalismus im Wurzener Land auch weiterhin möglich machen.