Ringelnatzpark bekommt neue Bäume

Ringelnatzpark bekommt neue Bäume

Wieder einmal sorgte eine Baumfällung in Wurzen für großen Aufruhr – diesmal seitens des Ringelnatzvereins. Grund ist die Fällung der alten Ahornbäume, die – so war es zumindest ursprünglich geplant – für das angenehme Ambiente im Schatten alter, gewachsener Bäume sorgen sollten, wenn zukünftig auf der Terrasse hinter dem Haus Lesungen oder Theater und Konzerte auf der Freilichtbühne stattfinden.

Verständlich erscheint von daher der Ärger über den Verlust der Bäume, die ja auch Bestandteil der vom Wurzener Stadtrat bestätigten Planungen waren. Wie aus der Stadtverwaltung nun zu erfahren war, konnten die Bäume jedoch nicht wie vorgesehen erhalten werden.

Zunächst, so Konstanze Neudert vom zuständigen Fachbereich, sei während der  notwendigen Baumschnittarbeiten festgestellt worden, dass die Bäume im Kronenbereich durch Fäulnis geschädigt sind. Zudem fanden sich Risse (siehe Foto), bei denen nicht sicher davon ausgegangen werden konnte, dass sie von den Bäumen, zumal durch die Umbauarbeiten im Umfeld zusätzlicher Stress entsteht, wieder geschlossen werden können.

Außerdem wurden Bedenken von den Fachleuten (Landschaftsarchitekt und ausführender Gartenbaubetrieb) geäußert, dass während der Erdarbeiten für die neue Terrasse eine weitere Schädigung der Baumwurzeln erfolgen könne, die wiederum eine Destabilisierung der Bäume insgesamt bedeuten würde.

Gerade angesichts der aktuell wieder herrschenden Sturmwarnungen werde deutlich, dass hier die Sicherheit an erster Stelle stehen muss – niemandem wäre damit gedient, wenn beim nächsten Sturm einer der Bäume ins neu gedeckte Dach fällt, erst recht nicht, wenn auf der Terrasse unter den Bäumen Veranstaltungen stattfinden sollen.

Wie aus dem aktuellen Lageplanausschnitt oben zu entnehmen, sind durch das für die Planung zuständige Landschaftsarchitekturbüro bereits an gleicher Stelle Ersatzpflanzungen geplant. Und auch wenn die neu gepflanzten Bäume eine ganze Weile brauchen werden, bis sie ähnlich wie die bisherigen Bestandsbäume Schatten spenden, sollte das Veranstaltungen auch im Sommer, die ja vor allem in den Nachmittags- und Abendstunden stattfinden, auf der Terrasse, die unmittelbar am Gebäude auf der Nordseite anschließt, nicht ausschließen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Unsere Texte sind ohne Bezahlschranke für jedermann zugänglich. Wir freuen uns aber über freiwillige finanzielle Unterstützung unserer Leser. Mit Ihrem Beitrag können Sie unabhängigen regionalen Journalismus im Wurzener Land auch weiterhin möglich machen.