Vereine machen Kleingartenwesen zum Wahlkampfthema

Vereine machen Kleingartenwesen zum Wahlkampfthema

Um die „Zukunft unserer Kleingartenanlagen als wesentlicher Bestandteil der Großen Kreisstadt Wurzen“ soll es am Dienstag, dem 03. Mai 2022 ab 18:00 Uhr im Kulturhaus Schweizergarten gehen.

Patric Blum lädt als Privatperson im Auftrag der Vorstände drei Wurzener Kleingartenvereine „Am Doktorteich“, „Muldenaue“ und „An der Windmühle“ zu einem Wahlforum mit den sieben Kandidaten ein, die sich zur Oberbürgermeisterwahl am 12. Juni 2022 aufgestellt haben.

Er wird den Kandidaten die Möglichkeit geben, sich und ihr Wahlprogramm kurz vorzustellen, und eine Podiumsdiskussion aus dem Publikum leiten.

Hauptthemen dabei sind zum einen die Pachtverhältnisse zwischen der Stadt Wurzen, dem Regionalverband „Muldental“ der Kleingärtner e. V. und den Kleingartenvereinen der Stadt – insbesondere mit Blick auf die drei benannten Gartenvereine war es in den letzten Jahren immer wieder zu Rechtsstreitigkeiten zwischen den Beteiligten gekommen.

Zum anderen soll es um die Umsetzung des am 07. Dezember 2021 vom Stadtrat beschlossenen Wurzener Kleingartenentwicklungskonzepts gehen.

Ihre Teilnahme zugesagt haben nach Informationen von Patric Blum bisher die Kandidaten Thomas Schumann (Bürger für Wurzen), Steffi Kretzschmar (SPD), Sarah Fischer (CDU), Marcel Buchta (Einzelbewerber), Jens Kretzschmar (Die Linke) und Frank Weike (Einzelbewerber). Lediglich die Zusage des Vertreters der AfD, Bodo Walther, steht bisher noch aus.

Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei, die Organisatoren wünschen sich eine rege Teilnahme interessierter Gartenfreundinnen und Gartenfreunde ihrer drei Vereine.

Update vom 21.04.2022:

Mittlerweile hat nach Angaben der Organisatoren auch der Bewerber der AfD, Bodo Walther, seine Teilnahme am Wahlforum zugesagt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Unsere Texte sind ohne Bezahlschranke für jedermann zugänglich. Wir freuen uns aber über freiwillige finanzielle Unterstützung unserer Leser. Mit Ihrem Beitrag können Sie unabhängigen regionalen Journalismus im Wurzener Land auch weiterhin möglich machen.